HomeServiceFotosLinksImpressum
Rallye Morane
Flugzeug

Hier die Beschreibungen zum Flieger ....


  

Techn. Daten:

Hersteller:                   Morane Saulnier (Daher-Socata)
Kennzeichen:               D-EKHK
Typ:                           MS 894E Minerva 220GT
Baujahr:                     1973
Spannweite:                9,61 m
Länge:                        7,13 m
Leergewicht:               703 kg
MTOW:                       1.100 kg
(höchst zulässiges Startgewicht)
Sitzplätze:                  4 (einschl. Pilot)
Motor:                       Franklin 6A 350 C1 / 220 HP
Reisegeschwindigkeit: 105 kts (195 km/h)
Reichweite:                ca.  1.000 km


Etwas Historie:


Die Rallye Morane ist ein freitragender viersitziger Ganzmetall-Tiefdecker. Konstruiert und gebaut in Frankreich, zunächst von Morane Saulnier, durch die Verstaatlichung der französischen Luftfahrzeugindustrie 1965 aufgegangen in  SOCATA, später ein Unternehmen der EADS Gruppe, seit 2009 unter dem Dach der Daher-Gruppe, mit der derzeitigen Firmierung "DAHER-SOCATA".

Die Konstruktion hat ihren Ursprung in den sechziger Jahren des letzten Jahrhunderts. Der Erstflug des Ur-Modells MS 880 fand am 10.06.1959 statt. Das Flugzeug wurde in unterschiedlichsten Varianten gebaut. Auf Grund der aerodynamisch gesteuerten Vorflügel hat die Rallye Morane Serie besondere Kurzstart-Eigenschaften. Deshalb zählt man Flugzeuge dieses Typs auch zu den „STOL“-Flugzeugen (Short Take-Off and Landing). Dies ist die Fähigkeit auf besonders kurzen Bahnen starten und landen zu können, wobei STOL international eine Bahnlänge von 1000 ft – 1500 ft (ca. 300 m – 450 m) definiert.

Die Modellpalette reicht vom 100 PS Continental O-200A Vier-Zylinder Triebwerk über den Franklin 6A-350-C1 mit 220 PS bis zum Lycoming O-540-B2B5 mit 235 PS, jeweils Sechs-Zylinder Triebwerke. Auch gibt es
zwei grundsätzlich verschiedene Zellenvarianten, die 880er Reihe mit der „kleinen“ Zelle, die 890er Reihe mit der „großen" Zelle. Von weitem einfach zu unterscheiden am unterschiedlichen Seitenleitwerk, das Seitenruder der 890er Reihe ist deutlich größer...

Ein anderer, für den Piloten großer Unterschied, ist die Steuerung: So haben alle Modelle der 880er Reihe einen Steuerknüppel, wie auch die 890er „A-Reihe“. Die 890er „E-Reihe“ dagegen hat das von den Cessnas her bekannte Steuerhorn sowie erstmals auch elektrische Klappen. Eine Serie der späten 235er „F-Reihe“ wurde dann wieder mit dem "Stick" ausgestattet, hat aber elektrische Klappen…

Um sich auf dem interessanten US Amerikanischen Markt etablieren zu können, entwickelte man Mitte der siebziger Jahre das Modell MS894A mit dem damals in den USA weit verbreiteten Franklin Motor, welcher das zu jener Zeit beste Leistungsgewicht seiner Klasse darstellte. So hat ein Lycoming 0-360 mit 180 PS ein Gewicht von ca. 128 kg, ein Franklin 6A-350-C1 mit 220 PS ein Gewicht von ca. 135 kg. Das entspricht einem Verhältnis von 0,61 kg/PS beim Franklin zu 0,71 kg/PS beim Lycoming Triebwerk.

1975 wurde die Produktion von Franklin Aircraft Engines an die staatl. PZL in Polen verkauft. Nach vielem Hin und Her bietet heut zu Tage Franklin Engines, ein privatisiertes Nachfolgeunternehmen, wieder Ersatzteile, Grundüberholungen und auch werksneue Motoren an.

 

Technik
HomeServiceFotosLinksImpressum
© G. Roloff - Alle Rechte vorbehalten